„Wie das Frauchen so das Wauwauchen“

Geschrieben von:

„Wie das Frauchen so das Wauwauchen“

Am Dienstag veröffentlichte die Nordwest-Zeitung neben der aktuellen Gesamtzahl aller gemeldeten Hunde im Landkreis Oldenburg (derzeit knapp 10110 Hunde) eine Statistik zu den beliebtesten Hunderassen in Stadt und Landkreis Oldenburg. Ganz vorne liegt dabei der Mischling, gefolgt von Labrador und französischer Bulldogge.

Sicherlich findet jeder Hundebesitzer seine eigene Fellnase am besten und schönsten. Und oftmals sieht man auch verblüffende Ähnlichkeiten zwischen Hund und Herrchen – bzw. etwas laxer ausgedrückt „Wie das Frauchen, so das Wauwauchen“. Dies bezieht sich nicht nur auf das Aussehen eines Hundes, sondern auch vornehmlich auf sein Gemüt und den Charakter. Und das ist auch gut so. Denn was wäre es für ein Zusammenleben, wenn ein agiler, lauffreudiger Hund bei einem Besitzer lebt, der selbst eher unsportlich ist?

Ganz unabhängig davon, ob man eine bestimmte Rasse oder einen bestimmten Hundetyp schön oder niedlich findet – bevor man sich für einen Hund entscheidet, sollte man sich ausführlich mit den rassetypischen Merkmalen beschäftigen. Neben den oben bereits erwähnten Charaktereigenschaften bestimmter Hunde, gibt es auch einen anderen Aspekt. Viele Rassehunde neigen durch die oftmals übertriebene stereotypische Züchtung und dem daraus resultierenden engen Genpool zu verschiedensten gesundheitlichen Problemen.

Darunter fallen z.B. die allseits bekannte Hüftgelenksdysplasie bei deutschen Schäferhunden oder auch Golden Retrievern, Atemwegsproblematiken bei den sogenannten brachycephalen (kurzköpfigen) Rassen wie französischer Bulldogge und Mops, chronische Otitiden (Ohrentzündungen) bei Rassen wie dem Cocker Spaniel und weiteren Schlappohr-Rassen oder aber beim Dalmatiner oder West-Highland-Terrier die Prädisposition für allergische Krankheitskomplexe wie die sogenannte atopische Dermatitis oder Futtermittelunverträglichkeiten.

Selbstverständlich bedeutet dies nicht, dass jeder Rassehund grundsätzlich krank und jeder Mischling stets gesund ist.

Bei Fragen zu Rassedispositionen und Besonderheiten verschiedener Hundetypen können Sie mich gerne ansprechen.

Den Link zum vollständigen Artikel der Nordwest-Zeitung finden Sie hier.

0